Neujahrsandacht mal ganz anders

Und wieder eine  Premiere: Erstmals wurde unsere große traditionelle Neujahrsandacht in der Hauptwerkstatt nicht in großer Runde abgehalten, sondern per Hausfunk in die einzelnen Bereiche übertragen. Grußworte, wunderbare Musik und einen geistlichen Impuls, all das gab es natürlich trotzdem. In Anlehnung an die diesjährige Jahreslosung drehte sich alles um das große Thema Barmherzigkeit. Das Herz weit machen, aufmerksam sein im Umgang mit dem Anderen und verzeihen, all dies beinhaltet das Wort Barmherzigkeit. Nach einem Jahr voller Herausforderungen schauen wir zuversichtlich nach vorn – in der Gewissheit, dass Gott bei uns ist. Für alle, die am vergangenen Dienstag nicht dabei sein konnten, wurde ein Video produziert. Es ist seit heute über unseren Youtube-Kanal auf unserer Website (kleines Symbol neben dem Facebook-Button) abrufbar.

Weihnachtsland in Marbach eröffnet

Oh du fröhliche… Das tegut…Lädchen in Marbach hat jetzt, in der Weihnachtszeit,  sein Sortiment erweitert. Wer auf der Suche nach einem besonderen Geschenk  ist oder sein Zuhause verschönern möchte, ist im Weihnachtsland im ehemaligen Getränkemarkt in Marbach gerade richtig. Dort gibt es neben Handarbeitsartikeln, Kerzen, Holzarbeiten und vielem mehr auch unsere beliebten Produkte  aus der Töpferwerkstatt des Christophoruswerkes am Ringelberg. Alles handgemacht von Menschen mit Behinderungen, die in unseren Werkstätten arbeiten. Eine unschlagbare Kombination: Weihnachtsshoppen und dabei Gutes tun. Sie finden uns in der Bergener Straße 19 in Marbach (Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 14 bis 18 Uhr; Sa. 10 bis 14 Uhr.)  Wir freuen uns auf  Sie!

Kein großer Gottesdienst im Advent: Besuchen Sie uns online!

In diesem Jahr ist wegen Corona einiges anders: Keine Weihnachtmärkte und keine ausgelassenen Runden mit Freunden und Bekannten am Glühweinstand. Für viele von uns wird es ein kargeres Fest. „Weihnachten im Handwagen“ lautet deshalb das Motto, das wir uns im Christophoruswerk für die Adventszeit im Jahr 2020 ganz bewusst gegeben haben. Denn Weihnachten heißt unterwegs sein – unter dem Stern von Bethlehem, mit leichtem Gepäck und zur Not zu Fuß, so wie Maria und Josef in der Weihnachtsgeschichte.

Erstmals feiern wir keinen großen Gottesdienst in der Thomaskirche. Wir treffen uns dafür online - wie so viele andere Menschen auch in diesen Zeiten. Mit dabei: Ein einfacher Handwagen als Symbol für das Einfache und Lebensnotwendige. Ab 14. Dezember gibt’s unsere Weihnachtsandacht online, auf dieser Website! Schauen Sie doch mal vorbei!